Der FC Klingnau gewinnt auswärts in Gontenschwil mit 3:2. Trainer Danijel Kovacevic spielte selbst und markierte sogar ein Tor. Klingnau ist neu Dritter.

 

von Alessandro Crippa

Man könnte fast sagen, nach drei Unentschieden en suite wurde es mal wieder Zeit für einen Sieg. Dieser kam in Gontenschwil. Und das, obwohl Topscorer Nexhdet Gusturanaj gesperrt war.

Die Partie begann gut für den FC Klingnau. Gontenschwil kam nicht wie die Feuerwehr auf den Platz, von Selbstsicherheit nach dem Sieg gegen Othmarsingen letzte Woche war nicht viel zu spüren.

 

Klingnau zur Pause in Rückstand

Und dennoch ging Gontenschwil in Führung. Trainer Danijel Kovacevic, der für einmal selbst in die Hosen stieg, meinte nach der Partie: «Wir haben nur wenige individuelle Fehler, aber diese wurden gnadenlos bestraft.» So beim 1:0, als die Klingnauer Abseitsfalle nicht zuschnappte und ein Spieler des Heimteams alleine auf Torhüter Meier losziehen und das erste Tor war Tatsache.

So ging es auch in die Pause. Klingnau in Rückstand, obwohl man besser war? Das kann es im Fussball natürlich geben. Danijel Kovacevic motivierte seine Jungs in der Pause noch einmal, denn eine Niederlage hätte es nicht vertragen.

 

Trainer Kovacevic als Torschütze

Nachdem der FC Klingnau in der ersten Hälfte noch einige Chancen liegengelassen hatte – Kovacevic und Ahmetaj scheiterten am glänzend aufgelegten Schlussmann der Gontenschwiler – machte er es in Umgang zwei besser.

Nach einer Flanke von Valon Ahmetaj vollendete Danijel Kovacevic selbst zum 1:1. Der Trainer zeigte also, dass er seinen Torriecher noch nicht verloren hatte und aushelfen kann, wenn Not am Mann ist. Topscorer Gusturanaj fehlte gesperrt, sodass sich Kovacevic selbst das Trikot überstreifte.

 

Platzverweis gegen Pavo Maric

Doch in der 63. Minute nahm er sich selbst vom Feld. Denn Pavo Maric hatte die gelb-rote Karte gesehen. Nach einem Foul von Gontenschwil hatte der Verteidiger einen Gegner geschubst. Dieser ging zu Boden und der Schiedsrichter sanktionierte das mit der zweiten gelben Karte gegen Maric.

Und dennoch ging Klingnau dank einem Treffer von Arbnor Gjokaj in der 73. Minute mit 2:1 in Führung. Mit einem Mann in Unterzahl punkten? Das kann Klingnau, das wusste man aus der Vorrunde. Zurück zu Gjokaj: Der Aussenläufer hatte sich in der letzten Woche bei der Arbeit an der Hand verletzt und musste kurz darauf ausgewechselt werden, weil seine Finger bluteten. Für ihn kam Qendrim Aliaj ins Spiel.

 

Einwechselspieler Maloki entscheidet das Spiel

Danijel Kovacevic sagte, dass sich seine Mannschaft nach diesem Treffer etwas zurückhaltender verhielt. Der pure Drang nach vorne fehlte. Verständlicherweise. Denn es ist schnell ein Konter lanciert und ein Gegentreffer kassiert. Doch der Gegentreffer kam auch so. Durch einen wahren Sonntagsschuss kam Gontenschwil nach 82 Minuten zum Ausgleich.

Aber die Gäste aus dem Norden des Kantons steckten nicht auf. Valon Ahmetaj versuchte es auf eigene Faust und wurde belohnt. Nachdem er den ersten Verteidiger ausgedribbelt hatte, wurde er vom zweiten im Strafraum gelegt. Penalty für Klingnau! Wer wird schiessen? Brahim Maloki, der Mittelfeldspieler, der für Danijel Kovacevic ins Spiel kam, übernahm die Verantwortung. Und er verwandelte. 87 Minuten waren da gespielt.

 

Nächster Gegner ist Windisch

Der FC Klingnau brachte den Vorsprung über die Zeit und feierte einen wichtigen Sieg. Nun liegen die Städtli-Kicker mit 32 Punkten auf dem dritten Rang. Dank dem Sieg haben sie auch den Lokalrivalen Koblenz überholt, der gegen Gränichen verlor.

Der Trainer, der selber spielte, ist sozusagen der Held, nicht? Er hat schliesslich ein Tor gemacht und den Spieler eingewechselt, der kurz vor Schluss das entscheidende Tor schoss. Kovacevic winkt ab: «Ich bin nicht der Held. Die Mannschaft ist der Held.» Sie habe Moral und Geduld gezeigt und habe sich den Sieg redlich verdient.

Einen Sieg soll es auch im nächsten Spiel gegen den letztplatzierten FC Windisch geben. Anpfiff zu dieser Partie ist am kommenden Freitag um 20.15 Uhr auf dem Sportplatz Grie in Klingnau.

 

Telegramm: FC Gontenschwil – FC Klingnau 2:3 (1:0) – Tore: 25. Zobrist 1:0, 54. Kovacevic (Ahmetaj) 1:1, 71. Gjokaj 1:2, 82. Zobrist 2:2, 87. Maloki (Foulpenalty) 2:3.

Aufstellung Klingnau: Meier; Juric, Maric, Bektasi, Kabashaj; Gjokaj (77. Aliaj), Kalyon, Adili, Paraszhidisz (85. Stauffer), Ahmetaj; Kovacevic (63. Maloki)