Das Fussballjahr 2019 steht noch nicht im Zeichen der Klingnauer. Nach zwei Niederlagen in der Meisterschaft scheitern sie im Aargauer Cup am Drittligisten FC Sarmenstorf. Der Traum von der Titelverteidigung ist damit geplatzt.

Es ist eine schwer zu verdauende Niederlage für die Städtli-Kicker. Nachdem man bereits in der Meisterschaft arg zurückgebunden wurde, ist man nun auch im Cup aus dem Rennen um den Platz an der Sonne. Trainer Danijel Kovacevic meint nach der Niederlage: «Erneut sind es die individuellen Fehler, die uns das Leben schwer gemacht haben. Wir sind sehr enttäuscht über das Ausscheiden.»

Führungstreffer kurz vor der Halbzeit

In der ersten Halbzeit war Klingnau die spielbestimmende Mannschaft, hat mehr Ballbesitz. Auch Chancen, die Führung zu erzielen, sind vorhanden. Bei Torhüter Patrick Schmidt war aber spätestens Endstation. Der Schlussmann zog einen starken Abend ein und gab so seinen Vorderleuten Mut. So viel Mut, dass sie vor der Pause noch die Initiative ergriffen und selbst Angriffe initiierten. Kurz vor der Pause kam Raniero Schmidli nach einem Steilpass an den Ball, hielt sich Nikita Juric vom Leib und stürmte alleine auf Robin Meier los. Schmidli bezwang den Klingnauer Torhüter zum 1:0, die Jubelstürme auf der Sportanlage Bühlmoos waren riesig. Mit der knappen Führung ging es für die beiden Teams nur wenige Augenblicke später in die Kabine.

Jelec gleicht aus

Nach dem Tee zeigten sich die Klingnauer erstarkt, brachten den Willen auf, im Spiel nach vorne endlich den Erfolg zu finden. Und dieser Wille sollte sich auszahlen. Nach 62 Minuten lag der Ball zum ersten Mal im Tor des Freiämter Heimteams. Marjan Jelec und Samuel Furrer berührten in einem Zweikampf beide den Ball, woraufhin dieser im Tor landete. Es ist der erste Treffer von Jelec im Dress des FC Klingnau.

Die Klingnauer fassten neuen Mut, versuchten alles, das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen. Die Sarmenstorfer verteidigten aber geschickt, bedachten sich auf das Konterspiel. Bereits fünf Minuten nach dem Klingnauer Ausgleich war der FC Sarmenstorf wieder erfolgreich. Nach einem Freistoss aus dem Hauptfeld liess Robin Meier den Ball unglücklich fallen und ermöglichte dadurch Fabian Stutz das 2:1.

Am Sonntag kommt Gränichen

In der Folge sucht Klingnau den erneuten Ausgleich, findet ihn aber nicht. Schmidt hält seinen Kasten rein, seine Vorderleute kontern. Erfolgreich tun sie das kurz vor Schluss noch einmal. Am Ende ist es Raniero Schmidli, der zum Doppeltorschützen avanciert und den Abend für den Drittligisten perfekt macht.

«Im Nachhinein betrachtet hat uns das 2:1 das Genick gebrochen», sagt Trainer Kovacevic hinterher. «Trotz der grossen Enttäuschung spreche ich dem FC Sarmenstorf meine Glückwünsche auf. Die Mannschaft hat ein tolles Spiel gemacht und mit den vorhandenen Mitteln alles herausgeholt.» Während für die Freiämter die Reise im Cup weitergeht, ist Klingnau draussen und wird womöglich diese Saison keinen Titel holen. Denn in der Meisterschaft haben die Städtli-Kicker seit dem letzten Wochenende zehn Punkte Rückstand auf den FC Kölliken. Die nächste Chance auf ein Erfolgserlebnis haben sie am Sonntag zuhause in der Meisterschaft gegen den FC Gränichen. Anpfiff ist um 16 Uhr.

Aufstellung FC Klingnau:

Meier; Juric, Kalyon, Paraszhidisz, Gjokaj; Bicvic (75. Tafaj), Renna (60. Günes), Maloki, Jelec; Thaqaj, Golaj.