In einem lange ausgeglichenen Spiel behalten die Zurzibieter 2.-Liga-Fussballer das bessere Ende für sich und erringen einen 4:2-Sieg. Damit schaffen sie den Sprung auf den ersten Platz. Euphorie bricht aber nicht aus.

Die Städtli-Kicker waren im Kampf um den Aufstieg in die 2. Liga interregional schon abgeschrieben, nachdem sie zum Rückrundenstart zwei Niederlagen kassierte und im Cup gegen den unterklassigen FC Sarmenstorf ausschied. Weil aber der Leader aus Kölliken zunehmend schwächelt, ist der FC Klingnau seit zwei Wochen wieder zurück und mitten im Aufstiegsrennen. Nach der Niederlage am Samstag von Leader Kölliken war die Ausgangslage klar: Holt der FC Klingnau gegen den abstiegsbedrohten FC Frick mindestens einen Punkt, so übernimmt er die Tabellenspitze.

Druckvolle Fricker

Die Gäste spielten allerdings mit dem Messer am Hals, nahmen den Abstiegskampf an. Das bereitete den Hausherren zunächst unverhofft einige Probleme. Die erste Chance gehörte denn auch dem FC Frick. In einer Drei-gegen-Eins-Situation fehlte aber die nötige Cleverness. Ein Angreifer lief ins Abseits und verunmöglichte so die Führung für die Gäste.

Shqiprim Thaqaj war gegen Frick zweimal erfolgreich. (Archivbild: A. Crippa)

Nach einer Viertelstunde traute sich auch das Heimteamteam immer mehr nach vorne und wurde dafür belohnt und zwar mit einem Penalty. Nexhdet Gusturanaj wurde im Strafraum gefoult. Shqiprim Thaqaj zeigte Verantwortung und übernahm das Leder. Er versenkte es im Tor und liess sich nach 16 Minuten als erster Torschütze des Nachmittags feiern.

Thaqaj doppelt nach

Obschon der FC Klingnau als Favorit in diese Partie ging und auch Chancen kreieren konnte, zeigte sich der FC Frick auch immer wieder gefährlich, kämpfte leidenschaftlich und mit viel Herz. In der 39. Minute kam er schliesslich zum verdienten 1:1-Ausgleichstreffer. Valentin Schmid war der Torschütze. Klingnau aber reagierte postwendend. Alessandro Renna spielte einen hohen Ball hinter die Abwehr, den Shqiprim Thaqaj erlaufen und mitnehmen konnte. Als er das Leader unter Kontrolle hatte, drosch er es in die weite Torecke. Es war das 21. Saisontor von Thaqaj, der damit in der Torschützenliste auf Rang zwei liegt. Dank diesem Treffer gingen die Städtli-Kicker mit einer Führung in die Kabinen.

Gjokaj krönt starke Leistung

Die Pause brach den Rhythmus des Heimteams aber nicht – im Gegenteil. Besonders Arbnor Gjokaj konnte sich nach dem Wiederbeginn auszeichnen. Nach einem Eckball und einem Abpraller kam der Verteidiger an der Strafraumgrenze an den Ball, liess zwei Verteidiger aussteigen und traf per Innenrist zum 3:1. Nach 54 Minuten gingen die Zurzibieter ein erstes Mal mit zwei Längen in Führung.

Arbnor Gjokaj erzielte gegen Frick das wichtige Tor zum 3:1. (Foto: A. Crippa)

Der FC Frick gab sich aber nicht auf. Nach einer guten Stunde tankte sich Raphael Leuthard durch die Klingnauer Hintermannschaft und liess auch dem jungen Schlussmann Beytullah Köroglu keine Chance. Die Gäste waren also noch in der Partie.

Kovacevic: «Ein Zwischenziel»

In den ersten fünf Minuten nach einem Tor sei man im Fussball für einen Gegentreffer am anfälligsten, heisst es. Genau dies widerfuhr dem FC Frick gestern Sonntag. Nur vier Minuten, nachdem man den Anschluss wieder hergestellt hatte, stellten die Klingnauer den ursprünglichen Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Nach einer wunderbaren Kombination mit den Stationen Gusturanaj-Thaqaj-Shabani-Thaqaj-Gusturanaj war es eben der letztgenannte Nexhdet Gusturanaj, der erfolgreich war und zum 4:2 traf.

Nach diesem Treffer war die Fricker Gegenwehr mehrheitlich gebrochen. Der FC Klingnau brachte seinen Vorsprung über die Zeit und eroberte damit die Tabellenführung. Danijel Kovacevic freute sich darüber aber nicht etwa überschwänglich. Er blieb verhalten: «Das ist sozusagen ein Zwischenresultat. Natürlich sind wir gerne auf dem ersten Platz, aber es ist noch nicht Ende Saison. Es zählt, wer dann Erster ist.» Das trifft sicher zu, denn wie Klingnau darf auch Kölliken keinesfalls abgeschrieben werden. Schon die nächste Aufgabe für die Städtli-Kicker wird wieder eine ganz knifflige. Sie sind am Samstag sind sie ab 17 Uhr in Rothrist zu Gast. Der FC Rothrist ist zurzeit Vierter.

Die aktuelle Tabelle der 2. Liga Aargau – Stand 20. Mai 2019. (Screenshot: football.ch)

FC Klingnau: Köroglu; Gjokaj, Maloki, Scherrer, Kabashaj; Günes, Renna (58. Golaj), Jelec, Shabani (74. Juric); Gusturanaj, Thaqaj (83. Bicvic).