Wie schon im Spätherbst des letzten Jahres hat der FC Klingnau auch in der «Rückrunde» eine Futsal-Runde veranstaltet. Am Sonntag ist die Mannschaft in der NLA Gruppe 4 in der Turnhalle Schützenmatt auf Jester 04 Baden getroffen. Es setze eine 7:5-Niederlage ab.

Dass es im Futsal mehr Tore gibt als im herkömmlichen Fussball ist hinlänglich bekannt. Doch was die beiden Teams aus Klingnau und Baden gestern Sonntag in der Schützenmatt-Turnhalle zeigten, war beeindruckend. Nach nur zehn Minuten erzielte der Klingnauer Spielertrainer Florian Adili bereits den fünften Treffer des Spiels, den dritten für seine Farben.

Trotzdem geriet der FC Klingnau Futsal noch kurz vor der Pause mit einem Tor in Rückstand, eine Minute vor der Sirene war es der Badener Spieler Igor Miranda, der das 4:3 erzielen konnte. Kurz nach der Pause glich Stjepan Kovacevic die Partie schon wieder aus.

«Noch ein paar Punkte holen»

Am Ende der 40 zu absolvierenden Minuten freuten sich die Spieler von Jester 04 Baden über einen knappen 7:5-Sieg. Dank Igor Miranda (zweimal) und Steven Jankovska (einmal) konnten sich die Gäste aus dem Limmattal vorentscheidend absetzen.

Der Klingnauer Spielertrainer Florian Adili war nach dem Spiel zwar enttäuscht, konnte die Gründe für die Niederlage relativ schnell erörtern: «Wir haben ein paar Mal die falschen Entscheidungen getroffen. In der Schlussphase haben wir noch einen Pass gespielt, wenn wir hätten schiessen sollen und umgekehrt.» Solche Details können in der schnellen Sportart Futsal natürlich spielentscheidend sein.

Florian Adili hält aber am Ziel Klassenerhalt fest. Die Klingnauer waren auf diese Saison hin in die Nationalliga A – die zweithöchste Liga – aufgestiegen und halten sich bisher hervorragend auf dem dritten Rang. «In den verbleibenden vier Spielen wollen wir sicherlich noch den einen oder anderen Punkt nach Klingnau holen», sagt Adili deshalb, ohne lange um den heissen Brei herumzureden. Mit dem nötigen Einsatz und den richtigen Entscheidungen wird dies im Bereich des Möglichen liegen.