Gross waren die Fragezeichen vor der Partie gegen den Walliser Cupsieger. Nach nur einer Viertelstunde waren sie aber schon beseitigt. Der FC Klingnau ist verdientermassen weiter und freut sich auf ein Duell mit dem FC Chiasso.

 

«Es war meine Vorgabe, dass wir das Spiel in den ersten 20 Minuten entscheiden», verriet Danijel Kovacevic nach dem Spiel. Die Vorgaben konnten umgesetzt werden. Der Trainer sah ein bissiges, aufsässiges und spielstarkes Heimteam. Bereits nach vier Minuten war Stürmer Shqiprim Thaqaj per Elfmeter erfolgreich. Ein Handspiel der Gäste hatte dazu geführt.

Nach einer Viertelstunde erhöhte Nexhdet Gusturanaj für die Hausherren. Nach einem Eckball kam der Ball eher zufällig zum zweiten Klingnauer Stürmer und er verwertete ihn souverän in der rechten unteren Torecke.

 

Zwei Penaltys vor der Pause

Der FC Klingnau hätte nach 21 Minuten gar schon 3:0 führen können, aber Shqiprim Thaqaj konnte seinen zweiten Elfmeter nicht verwerten, er sah ihn vom Torhüter pariert. Vielleicht war das so etwas wie ausgleichende Gerechtigkeit, denn beide Strafstoss-Pfiffe waren umstritten.

 

Der gehaltene Elfmeter schien den aus dem Wallis angereisten Gästen Auftrieb zu verleihen. Sie fanden besser in die Partie und feuerten einige Weitschüsse in Richtung Tor von Robin Meier ab, blieben aber stets erfolglos. Dadurch wurden beim Stand von 2:0 die Seiten gewechselt.

 

Nexhdet Gusturanaj feiert sein Tor zum 2:0.

 

Drei richtige Einwechslungen

Nach der Pause kam Arbnor Gjokaj für Franjo Bicvic. Das verlieh den Klingnauer Offensivbemühungen nochmals einen Schub. Gjokaj fügte sich wunderbar ein und traf nur wenige Minuten nach Wiederbeginn zum 3:0. Auf dem Sportplatz Grie wussten die zahlreich erschienenen Zuschauer: Das war wohl die Entscheidung. Der FC Bramois war zwar jederzeit bemüht, fand aber keinen Weg, das Klingnauer Abwehrbollwerk um Bora Kalyon und Yves Scherrer zu knacken. Wenn einmal ein Schuss Richtung Tor kam, war Robin Meier zur Stelle.

Meriton Shabani feiert ein gelungenes Debüt beim FC Klingnau.

 

 

Das positive Resultat veranlasste Danijel Kovacevic früh zum Wechseln. Nach Arbnor Gjokaj kamen auch Blert Aliaj und Meriton Shabani aufs Spielfeld. Beide gaben ihr Pflichtspieldebüt für den Städtli-Club. Und beide fügten sich wunderbar in die Mannschaft ein. Aliaj lief auf der rechten Seite rauf und runter, Shabani belebte mit gelungenen Dribblings das Offensivspiel weiter. So war das 4:0 durch Thaqaj nur eine Frage der Zeit. Allerdings hatte Thaqaj möglicherweise im Abseits gestanden.

 

Thaqaj trifft dreifach

Das Spiel plätscherte in der Folge ein wenig vor sich hin, ehe sich Besnik Golaj zehn Minuten vor dem Ende ausserhalb des Strafraums ein Herz fasste und den Ball im oberen linken Eck versenkte. Ein wahres Traumtor, ein Sonntagsschuss.

 

Daraufhin zeigte der FC Bramois in der Hitze von Klingnau Auflösungserscheinungen, stellte den Spielbetrieb nahezu ein. Klingnau profitierte, allen voran Shqiprim Thaqaj. Der Stürmer netzte nach 86 Minuten zum dritten Mal ein und liess sich zurecht feiern.

 

Den Schlusspunkt setzte Brahim Maloki in der Nachspielzeit. Arbnor Gjokaj wurde im Strafraum gefoult, wodurch ein dritter Penalty fällig wurde. Maloki erledigte seine Aufgabe souverän und verwandelte den Ball sicher.

 

Yves Scherrer und Robin Meier haben gut Lachen. Sie treffen in der 2. Runde auf den FC Chiasso.

 

Challenge League Verein als Gegner

Nach der Partie war Danijel Kovacevic ebenso zufrieden wie Captain Bora Kalyon. Dieser sagt: «Der Gegner war nach spätestens einer halben Stunde am Ende mit seinen Kräften. Das hat uns sehr geholfen.» Sein Wunsch war, gegen den FC Basel antreten zu können. Daraus wird aber nichts. Fast unmittelbar nach der Partie fand im Rahmen einer SRF-Sendung die Auslosung für die Sechzehntelfinals statt. Der FC Klingnau spielt am Wochenende des 15. / 16. September zuhause gegen den Challenge League Verein FC Chiasso. Die Tessiner halten sich seit Jahren in der zweithöchsten Schweizer Spielklasse und müssen wie die Walliser des FC Bramois einen weiten Weg auf sich nehmen. Ein gutes Omen für den FC Klingnau?

 

Telegramm: Sportplatz Grie, 350 Zuschauer. Tore: 4. Thaqaj 1:0 (Handspenalty), 15. Gusturanaj 2:0, 50. Gjokaj 3:0, 66. Thaqaj 4:0, 79. Golaj 5:0, 86. Thaqaj 6:0, 92. Maloki 7:0 (Foulpenalty).

 

FC Klingnau: Meier; Juric (55. Aliaj), Kalyon, Scherrer, Kabashaj; Bicvic (46. Gjokaj), Renna, Maloki, Golaj; Thaqaj, Gusturanaj (63. Shabani).