Nach dem Sieg im Schweizer Cup konnte der FC Klingnau auch in der Meisterschaft einen guten Start realisieren. In Othmarsingen gewinnen die Zurzibieter mit 1:3.

 

Der Start war denkbar schlecht für die aus dem Zurzibiet angereisten Gäste. Nach nur sechs Minuten stand es bereits 1:0 für die Hausherren. Driton Vrella hatte für Othmarsingen getroffen. Die Klingnauer waren noch nicht richtig im Spiel angekommen, aber das Tor weckte sie auf. Die Müdigkeit des Cupspiels vom Sonntag rückte aber je länger je mehr in den Hintergrund.

Nur gerade vier Minuten später war der Ausgleich da, Shqiprim Thaqaj war dafür verantwortlich. Er kam im Strafraum des Gegners an den Ball und netzte gekonnt ein. Nach den drei Treffern im Cupspiel war dies also schon sein viertes Saisontor.

 

Knappes Pausenresultat

In der Folge war Klingnau die spielbestimmende Mannschaft, spielte sich vermehrt Chancen heraus. Der in die Startformation gerückte Neuzugang – Meriton Shabani – schoss seine Farben nach 22 Minuten verdientermassen in Führung. Nach einem Befreiungsschlag landete der Ball beim Stürmer Nexhdet Gusturanaj, der aber die Übersicht behielt und Shabani mittels Steilpass lancierte. Shabani brauchte quasi nur noch einzuschieben und konnte sich das erste Tor in einem Pflichtspiel für den FC Klingnau notieren lassen.

Obwohl noch Chancen bestanden hatten, ging es mit dem Resultat von 1:2 für die Gäste aus Klingnau in die Kabinen zur Pausenansprache.

 

Shqiprim Thaqaj war am Dienstag zweimal erfolgreich.

 

Verletzungspech

Nach der Pause sahen die Zuschauer in Othmarsingen eine zerfahrene Partie. Beide Mannschaften waren zwar gewillt, Tore zu schiessen, doch es wollte ihnen nicht gelingen. Zwingende Offensivaktionen waren Mangelware. Einerseits befand Trainer Danijel Kovacevic dies als lobenswert, denn seine Abwehr stand erneut stabil. Andererseits hätte es er gerne gesehen, wenn seine Mannschaft die Sache früher klargemacht hätte. Doch es dauerte bis in die 87. Minute, ehe es wieder Shqiprim Thaqaj war, der Klingnau mit seinem zweiten Tor an diesem Abend den Sieg sicherte.

So freute sich der Trainer über den zweiten Sieg innert 52 Stunden, musste aber dennoch eine Verletzung beklagen. Nexhdet Gusturanaj hat sich eine Rippenverletzung eingehandelt und wird nach erster Beurteilung mindestens zwei Wochen ausfallen. In diesen beiden Wochen bestreitet Klingnau vier Partien, die erste davon am Sonntag um 16 Uhr zuhause gegen den FC Mutschellen.

 

Nexhdet Gusturanaj hat sich eine Rippenverletzung zugezogen und fällt aus

 

Aufstellung: Meier; Aliaj, Kalyon, Scherrer, Kabashaj: Gjokaj, Renna, Golaj; Shabani (62. Maloki); Gusturanaj (75. Stauffer), Thaqaj (88. J. Georg).