Der FC Klingnau fordert Leader Wettingen, ist sogar besser. Einen Sieg gibt es dennoch nicht. Die Kovacevic-Truppe holt dank einem 1:1 einen Punkt und spielt zum dritten Mal in Serie unentschieden.

 

von Alessandro Crippa

«Das war unsere beste Leistung in dieser Saison», resümierte Trainer Danijel Kovacevic nach der Partie gegen den Leader FC Wettingen. Aber man hatte doch «nur» unentschieden gespielt? Gleichwohl war der Chef an der Seitenlinie zufrieden mit dem Gezeigten seiner Mannen. An der Chancenauswertung dürfte man allerdings noch arbeiten müssen.

 

Eigentor bringt Klingnau in Rücklage

Der Start gehörte zwar den Gästen aus Wettingen, doch Klingnau sollte den Gegner noch in den Griff bekommen. Die Limmattaler erzeugten Druck, doch zu klaren Torchancen kamen sie trotzdem nicht. Und plötzlich lag der Ball trotzdem hinter dem ins Tor zurückgekehrten Robin Meier. Was war passiert. Ein Klingnauer Verteidiger wurde angeschossen und das Leder landete dann hinter der Torlinie in den Maschen. Ein ärgerlicher Gegentreffer.

Bis zur Pause neutralisierte sich das Geschehen weitgehend. Zu grossen Torchancen kamen beide Teams nicht mehr, Wettingen nicht einmal mehr bis zum Ende der Partie hin. Klingnau hingegen startete nach der Pause mit viel Offensivdrang.

 

Ahmetaj erzielt den Ausgleich

Danijel Kovacevic war wohl deshalb so zufrieden, weil sein Team sehr viele Torchancen kreieren konnte. Der einzige Schwachpunkt war halt, dass sie schlecht genutzt wurden.

Ausser Valon Ahmetaj war erfolgreich. Der Offensivmann traf im Verlaufe des zweiten Umgangs. Zuvor hatte Innenverteidiger Maric den Ausgleich schon auf dem Fuss, doch er traf nach einam Eckball nur den Pfosten. Von dort sprang der Ball aber zurück zu Ahmetaj und der vollendete erfolgreich.

Kurz vor Schluss hatte Klingnaus Allrounder Krisztian Parazshidisz, der in dieser Saison schon in der Innenverteidigung, dem defensiven und offensiven Mittelfeld aufgelaufen ist, den Siegtreffer vor Augen. Er zog alleine auf den Gäste-Torhüter zu und wollte den Ball an ihm vorbeischieben. Doch er traf das Leder nicht richtig und sein Kontrahent konnte mit dem Fuss zum Eckball klären.

 

«Das freut mich»

So spielte Klingnau bereits zum dritten Mal in Folge unentschieden. Das bringt natürlich keine Rangverbesserung ein. Die Aaretaler sind sogar einen Platz nach hinten gerutscht und belegen neu den 4. Platz.

Dennoch hat der Übungsleiter lobende Worte für seine Schützlinge übrig. Kovacevic sagte: «Wettingen hat das Maximum herausgeholt. Wir hatten sie im Griff und haben nicht viel zugelassen, das freut mich.»

 

Schweres Spiel in Gontenschwil ohne Gusturanaj

Am nächsten Sonntag muss man um 17 Uhr in Gontenschwil antreten. Die abstiegsbedrohten Südaargauer sind definitiv ein ernstzunehmender Gegner. Sie haben gestern Sonntag den Favoriten FC Othmarsingen auswärts mit 1:0 bezwungen.

Danijel Kovacevic hebt schon einmal den Mahnfinger: «Die sind sicher unter ihrem Wert klassiert, wie ich finde. Sie hatten uns im Hinspiel währen der ersten Stunde ziemlich im Griff und unser Sieg dazumals kam doch relativ glücklich zustande.» Und daneben hat er noch ein Problem: Sein Topscorer Nexhdet Gusturanaj wird ihm gelb-gesperrt fehlen.

 

FC Klingnau: Meier; Juric (80. Kipoy), Maric, Bektasi, Kabashaj; Ahmetaj, Kalyon, Maloki (70. Adili), Randazzo (75. Aliaj); Paraszhidisz; Gusturanaj.