Der FC Klingnau kommt bei seinem Gastspiel gegen den FC Adliswil nicht über ein 0:0-Unentschieden hinaus. Der Sieg wäre aber möglich gewesen. Damit verbleibt er am Tabellenende.

Das Spiel beginnt gut für den Gast aus Klingnau. Bereits nach vier Minuten kommt er in der Person von Shqiprim Thaqaj zu seiner ersten Chance. Der Stürmer sieht seinen Kopfball aber von Adliswil-Keeper Salvatore Giangreco abgewehrt. Eine Glanztat!

Wenige Topchancen, keine Tore

Mit zunehmender Spieldauer werden die Klingnauer aber nicht etwa schwächer. Sie können ihre spielerische Klasse mehrere Male aufzeigen, können die Überlegenheit aber nicht in Tore ummünzen. Teilweise hat das Team zu wenig Mut, sucht zu sehr den letzten Pass, als aus der Ferne abzudrücken und so zu Toren zu kommen. So gehen die beiden Teams mit einem 0:0 in die Kabine.

Trainer Pischedda nimmt beim Heimteam zur Halbzeit einen Doppelwechsel vor, zunächst hatte er einige Stammspieler auf der Bank gelassen. Der FC Adliswil kommt erst dadurch stärker auf, Robin Meier im Tor der Gäste ist gefordert, besteht die Prüfung aber.

Sonderlob für zwei Junge

Weil danach auf beiden Seiten die ganz grossen Chancen fehlen, endet das Spiel mit 0:0. Ein ärgerliches Resultat aus Klingnauer Sicht. Gianluca Pasanisi sagt: «Das war vielleicht unser bestes Spiel in dieser Liga. Schade, dass wir zwei Punkte verschenkt haben.» Ein Sonderlob dürfen zwei Spieler aber dennoch einstreichen. Mitkidis Aggelos und Esdras Soki Mafuta. «Sie beide haben eine hervorragende Partie gespielt. Genau das will ich von den Jungen sehen», sagte Gianluca Pasanisi begeisert.

Für Klingnau ist es der vierte Punkt in der laufenden Saison, für Adliswil das vierte 0:0 in Folge. Klingnau klebt weiterhin auf dem 14. Platz fest, weiss aber, dass die Saison noch lange ist und man von dort auch noch wegkommen kann.